„Erfrischend, bunt und himmlisch gut.“

Kirchspiel Zoppoten

„Wir singen gern – zur Freude der Menschen und zur Ehre Gottes.“

Der Kirchenchor Friesau probt dienstags 19.30 Uhr im Pfarrsaal.


Ein Rückblick auf die Geschichte von Hilmar Wenzel

Die Gründung unseres Chores erfolgte 1936 sicherlich rein zufällig, denn zwei junge Frauen wendeten neben der Gaststätte Schwarz am Bahnhof Heu. In der Gaststätte unterhielt Maria Dietel Urlauber am Klavier und sang dazu. Die beiden jungen Frauen stimmten schließlich mit ein. Marias Vater empfahl seiner Tochter, einen Chor zu gründen. Gesagt. Getan. Doch Maria heiratete Ende 1938 und zog weg. Im gleichen Jahr ging auch Willi Zillig von Friesau weg. Er war Musiklehrer und Organist. Nun stand es schlecht um den jungen Chor. 1939 begann der furchtbare 2. Weltkrieg. Der Chor hatte keinen Leiter und die jungen Frauen hatten Sorge, um ihre Männer, weil diese in den Krieg mussten. 1941 kam Fräulein Popp aus Ebersdorf, übernahm den Orgeldienst und setzte die gewohnte Chorarbeit auch mit Schulkindern fort. 1948 musste sie aus gesundheitlichen Gründen ihren Dienst aufgeben. Im gleichen Jahr übernahm Pfarrer Werner Strümpfel den Frauenchor und wandelte ihn in einen gemischten Chor um. 1952 begann er mit Posaunen- und Kirchenchor das Singen und Spielen zu Goldenen Hochzeiten, Beerdigungen und anlässlich aller Jubiläen, die im Ort gefeiert wurden. Beide Chöre waren zu freudigen und traurigen Anlässen im Einsatz. Als Pfarrer Strümpfel 1955 nach Ronneburg zog, übernahm Adolf Herzog beide Chöre. Er verstarb kurze Zeit später 22jährig bei einem Motoradunfall. 1967 kam Ernst Enkelmann aus Ebersdorf zu uns. Wir hatten viele schöne Jahre mit ihm, denn er ging mit uns auch Wandern. 1969 kam Harald Färber mit seiner Familie. Er und seine Frau taten ihren Dienst als Katecheten in der Gemeinde und leiteten unseren Chor. Zum Abschied 1979 wollten wir ein Lied singen, doch kaum jemand von uns brachte einen Ton heraus. Wir haben trotzdem gesungen. 1980 wurde uns Reinhardt von Thaler geschickt. Er hatte jedoch viele Aufgaben und bald musste ich für ihn einspringen und die Leitung übernehmen. Heute leitet mein Sohn Thomas den Chor.